Sie sind hier: Home  -  Projekte  -  Friedrich-Ebert-Straße

Der vierte und letzte Abschnitt...

Liebe Schwandorferinnen und Schwandorfer,
liebe Gäste unserer Stadt,

der Umbau unserer Friedrich-Ebert-Straße ist beendet. Wir haben es geschafft!. Auch der „vierte“ Bauabschnitt vom Wendelinplatz bis zur Schwaigerstraße verlief reibungslos und wurde termingerecht fertig gestellt. Herzlichen Dank an alle, die fleißig angepackt haben und mit Qualität und hohem Arbeitstempo die Umbaumaßnahmen zügig vorangetrieben haben. Neben Kanal-, Wasser-, Strom-, und Telekommunikationsleitungen wurden auch Fernwärmeeinrichtungen verlegt

Ein großes Lob geht an alle am Bau beteiligten Firmen, an die fleißigen Arbeiter sowie die Bauleitung und die Kollegen der städtischen Bauabteilung.

Die Sanierungsarbeiten waren für Anwohner, Geschäftsleute und die Besucher der Stadt durchaus mit Beeinträchtigungen verbunden. Ich möchte mich daher herzlich bei den Geschäftsleuten, Kunden und Passanten für ihr Verständnis und ihre Geduld bedanken.

Die neue Friedrich-Ebert-Straße ist nun schöner, weitläufiger, und vor allem barrierefrei. Ich sehe sie als großen Gewinn für die gesamte Schwandorfer Innenstadt. Kurze Wege, zusätzliches Parkplatzangebot, neue Möblierung und Freisitze der Gastronomiebetriebe steigern den Aufenthaltswert erheblich.

Ich bin froh und stolz, dass die Schwandorfer Innenstadt rechtzeitig zur Weihnachtseinkaufszeit wieder baustellenfrei erreichbar ist. Damit liegt die Öffnung der Straße sogar einige Wochen vor unserem eng gesteckten Zeitplan. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit kann sich die Friedrich-Ebert-Straße festlich herausgeputzt von ihrer schönsten Seite präsentieren. Die Weihnachtsbeleuchtung sorgt für eine romantische Stimmung.

Überzeugen Sie sich und bummeln Sie durch die Geschäfte. Machen Sie mit bei der „Schwandorfer Engel-Suche“, unserem Weihnachtsgewinnspiel, bei dem auch heuer wieder Preise im Gesamtwert von über 8000.- Euro winken. Vielleicht treffen wir uns auch am Schwandorfer Weihnachtsmarkt am Marktplatz, der bis Weihnachten täglich unsere Stadt bereichert.

Der Umbau der Friedrich-Ebert-Straße war eine Investition in die Zukunft. Eine Investition, die Schwandorf noch attraktiver macht und sich für alle Bürgerinnen und Bürger auszahlen wird. Freuen wir uns gemeinsam auf eine barrierefreie und moderne Straße mit viel Aufenthaltsqualität im Herzen unserer schönen Stadt.

Ich wünsche ihnen eine frohe Vorweihnachtszeit.

Ihr
Andreas Feller, Oberbürgermeister

Der Umbau der Friedrich-Ebert-Straße im Zeitraffer...

Der Umbau als wichtigste Investition in die Zukunft

 

Herr Kittel, wie gefällt Ihnen bisher die neue Straße?

Sehr gut. Die Situation hat sich deutlich verbessert. Jetzt kann man gemütlich und barrierefrei durch die Innenstadt spazieren. Die Geschäfte können trotzdem direkt angefahren werden. Alles liegt im Zeitplan. Ein großes Lob hier an die beteiligten Baufirmen!

Warum wurde keine reine Fußgängerzone geschaffen?

Die Innenstadt liegt geografisch zwischen dem Weinberg, der Naab und dem Bahnareal. Das schränkt die Möglichkeiten ein, die Innenstadt zu umfahren. Die momentane Umleitung über Bahnhof- und Naabuferstraße wäre als Dauerlösung für die Autofahrer sehr umständlich. Mit der Neugestaltung der Friedrich-Ebert-Straße wurde genau das Konzept umgesetzt, das die Arbeitsgruppe Friedrich-Ebert-Straße erstellt hat.

Plant man noch eine Gestaltung mit Bäumen oder Blumen?

Im Untergrund der Friedrich Ebert Straße liegen eine Vielzahl von Leitungen, Rohre und Kabeln. Da bleibt wenig Platz für die Wurzeln von Bäumen. Das Aufstellen von Pflanztrögen ist angedacht. Im jetzigen Baubereich von Schwaigerstraße bis Wendelinplatz werden auf jeden Fall zahlreiche Bäume gepflanzt.

Wie sieht es mit den Leerständen aus?

In diesem Thema ist Bewegung. Eine neue Gastronomie am Reiner-Eck, der Umbau zweier Geschäfte, sowie eine erfolgreiche Nachbesetzung eines bisher als Kunstlokal genutzten Leerstandes zeugen davon.

Dürfen Gastronomen nun Tische auf dem Gehweg aufstellen?

Ja, soweit der Platz reicht. Die neuen breiten Gehwege und der verlangsamte Verkehr lassen das zu. Wir hoffen, die Lokale werden ihre Möglichkeiten voll ausschöpfen. Freisitze, auch wenn es teilweise nur ein paar schmale Tische entlang der Häuser sind, und öffentliche Sitzmöglichkeiten steigern die Aufenthaltsqualität. Wir haben eine funktionale Verbesserung und eine optische Verschönerung der Straße erreicht.

Wie ist die Parksituation rund um das Areal?

Wir haben viele Parkplätze auf den Straßen, auch zum Kurzzeitparken. In den beiden städtischen der drei Parkhäuser ist die erste Stunde zudem kostenfrei. Darüber hinaus haben wir vielerorts die Möglichkeit zum kurzen Halten zum Be- und Entladen. Grundsätzlich darf in der Schwandorfer Innenstadt nur in dafür gekennzeichneten Flächen geparkt werden, in der Friedrich-Ebert-Straße ausschließlich zwischen Wendelinplatz und Schwaigerstraße. Hier entstehen 21 Parkplätze.

Wird die Umgestaltung der Straße auch gefeiert werden?

Zur Fertigstellung, die für Ende des Jahres geplant ist, lassen wir uns auf jeden Fall etwas einfallen. Davor gibt es natürlich auch bereits Aktionen. Am 5. Oktober steht zum Beispiel das Mondscheinshopping wieder auf dem Programm. Hier werden wir die neue Straße intensiv nutzen. Darauf freue ich mich schon sehr.

Ende gut, alles gut!

Die Geduld der Passanten und Kunden während der Bauphase wurde belohnt.

Am Ende der Aktion „Baustellenpass wurde der Hauptpreis – ein nagelneuer
Roller Luxxon Emily 50 (1 Zylinder, 4 Takt) von Zweiradhof Peter Hartl verlost.

Im Bild die Gewinnerin
Ingrid Schüle (2. von rechts) und ihr Mann Richard (rechts außen),
OB Andreas Feller (links außen), Sandra Grabinger von der Wirtschaftsförderung
(Mitte) und Peter Hartl vom Zweiradhof Peter Hartl